müller*****

/Theater

/Performance/

Label/

  • Start
  • Inhalt
  • Termine
  • Besetzung
  • Photos
  • Presse
Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben?
Zur Beantwortung dieser Frage richtet sich das ‚Institut für Widerstand im Postfordismus’ gemeinsam mit dem Performance/Label müller***** eine mobile Zweigstelle bei „Art in Resistance“ auf dem SPIELART-FESTIVAL in München ein. Zuvor startet es in der Vierten Welt mit einer Testversion. Das Institut (WiP) analysiert, propagiert und prognostiziert die kommenden 15 Jahre, die zielsicher auf die Revolution(en) zusteuern. In der mobilen Zeltstation entsteht ein Experimentierfeld, das auf die performative Aktivierung lokaler Widerstandspotentiale setzt: Die Besucher_innen können eine Forschungsreise in die Zukunft der Revolution(en) unternehmen und individuelle Pläne für die kommenden Umbrüche formulieren. Werden Sie Teil der Forschung!  Schreiben Sie mit uns Geschichte.

 

Öffentliche Probedurchläufe in der Vierten Welt Berlin
20.10.15 von 17-22 Uhr
21.10.15 von 16-21 Uhr
 
Termine bei Art in Resistance in München
30.10.15 von 16-22.30 Uhr
31.10.-1.11.15 von 12-15.00 und von 17-22.30 Uhr
 
Wir bitten um Anmeldung. Die Zeltstation ist nur einzeln begehbar.
Beginn immer zur vollen und halben Stunde:
 
anmeldung.institut@gmail.com


von und mit Vega Damm, Elisa Müller, Michaela Muchina Raumkonzept, Ausstattung Michaela Muchina, Yvo Wegener Dramaturgie Joshua Wicke, Inga Schaub Produktionsbüro ehrliche arbeit
Pressestimmen:
>> Die performative Intervention "Institut für Widerstand im Postfordismus" versucht es anders. Intellektueller und zeitgemäßer. In einem zeltartigen Isolations-Bereich werden Besucher einzeln über Videocollage und theoretische Texte mit dem Geist der nahenden Revolution (prognostiziert von den mitwirkenden WissenschaftlerInnen bis 2030) infiziert und anschließend mit einem pseudo-therapeutischen Gespräch konfrontiert: Wie hoch ist mein Widerstandspotenzial? Warum setze ich es nicht ein? Wo werde ich es einsetzen? –Zwar ist diese Anrufung des revolutionären Subjekts ein Widerspruch in sich, aber einen sympathischen Aktivierungsschub verspürt man beim Verlassen des Widerstands-Instituts dann tatsächlich. <<