müller*****

/Theater

/Performance/

Label/

  • Start
  • Inhalt
  • Besetzung
  • Photos

Beim Betrachten der Bilder

a lecture- WORK IN PROGRESS –

Elisa Müller setzt sich für ihre neue Soloarbeit, die 2013 realisiert wird, mit der Darstellung von Leid und Elend in der Photographie auseinander.

Wie betrachten wir solche Bilder? Was können wir auf ihnen sehen beziehungsweise durch sie erfahren? Wo werden sie veröffentlicht und was sollen sie uns erzählen? Wann stecken manipulative Strategien dahinter? Was sind die Motivationen, solche Photos zu machen?

Elisa Müller beschäftigt sich unter anderem mit dem Essay „Das Leiden anderer betrachten“ von Susan Sontag, in dem die Autorin die Geschichte der Kriegsphotographie erläutert und nach ihrem möglichen gesellschaftlichen Einfluss fragt: „Kann man durch ein Bild dazu gebracht werden, sich aktiv gegen den Krieg einzusetzen?“

Anhand der Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Diskurs über die Rezeption von Leid- und Elendsphotographien untersucht Elisa Müller ihr eigenes Verhalten exemplarisch für das Verhalten des Einzelnen bei der Konfrontation mit Leid und Missständen.

Der Fokus der Soloperformance richtet sich auf die Frage, ob und wie man als Einzelner ein Verantwortungsgefühl für elementare Missstände dieser Welt entwickeln kann. Dabei geht es um das Paradoxon, dass man in seinem alltäglichen Tun immer als Teil der politischen Verhältnisse agiert und dass man dennoch das Gefühl hat, als Einzelner kaum eine Möglichkeit zu haben, mit seinen Handlungen etwas zu bewegen.

Konzept/ Performance: Elisa Müller Dramaturgische Mitarbeit: Fanny Frohnmeyer Inhaltliche Mitarbeit/Rahmenprogramm: Inga Schaub Inhaltliche Mitarbeit/Recherche: Leena Crasemann Inhaltliche Mitarbeit/Ausstattung: Michaela Muchina Hospitanz: Katharina Reiners Produktionsleitung: ehrliche arbeit – Freies Kulturbüro Presse: björn&björn